FANDOM


Im Frühmittelalter waren an der Wand befestigte Einzel- oder Doppelbetten im Schlafzimmer der Familie vorbehalten. Die Dienerschaft hatte keine Sonderbetten, sondern schlief auf einer mit Stroh und Bettzeug bedeckten Bodenerhöhung längs den Wänden.

Beschreibung

Die Bettstellen waren gewöhnlich nach allen Seiten hin mit einem Vorhang (rekkjurefill) versehen. Das Bettzeug (rekkjúbilnaðr) der ärmeren Leute war gewiß sehr dürftig. Über dem Strohlager war ein grobes leinenes Tuch ausgebreitet; als Decke diente oft der Mantel (felðr), der meist aus Tierhäuten gemacht war. Das Kopfkissen (ahd. órwengi) war mit Heu gestopft.

Weit vielfältiger war das Bettzeug der wohlhabenden Bauern und der Adligen, die manche Neuerungen aus anderen Ländern bezogen, wie z.B. das 'Unterlaken' (mnd. kolte) oder Laken allgemein. Ihre Kissen (bolstr) und Deckbetten (beðr) waren mit Daunen oder Federn gefüllt (vgl. dyna - 'Federbett'; dúnklæði - 'Bettzeug'). Auch Teppiche kamen zur Verwendung, teils statt des Unterlakens, teils statt des Deckbettes oder darüber ausgebreitet.

Reisebetten u. -Lager

In dem aus der Wikingerzeit stammenden Gokstadschiff aus der zweiten Hälfte des 9. Jhds. fanden sich freistehende Betten aus zusammengefügten Brettern auf vier Pfosten. Im altnordischen Haus aber scheinen bewegliche Betten eher selten gewesen zu sein. Ein sänftenartiges Tragbett zum Gebrauch auf Reisen hieß ferbedd - 'bajanula' (= ahd. varbetti, vartbetti). Auf Reisen, und bisweilen auch im Haus, erwies sich der Hautsack (húðfat, aus mnd. húdevat, eig. 'Hütefaß') als besonders praktisch - eine Art Schlafsack, der sowohl die Funktion als Decke, als auch die der Matte übernahm.

Schlafbank

Die Schlafbank (set, s. 'Flett') der Dienerschaft oder für Gäste war durch niedrige Bretterwände (brík) oder durch Teppiche in einzelne, gewöhnlich für zwei Personen bestimmte Schlafstellen eingeteilt. Im Beowulf (V. 1240 ff.) wird geschildert, wie das flet (Flett) der Halle abends aufgeräumt und mit Deckbetten (bedd) und Kissen (bolster) überbreitet wird. Über dem Kopf eines jeden Kriegers hingen seine Waffen an der Wand, so wie es in dem altnordischen Sagas berichtet wird. Auch die Lage des Schlafenden - quer über der Schlafbank mit den Füßen nach innen gerichtet - entspricht der in Skandinavien für die ältere Zeit bezeugten Sitte.

Galerie

Etymologie

Angelsächsischer Bettschrank Stephani Wohnbau Fig. 178

Angelsächsischer Bettschrank mit Fliegennetz

Für die verschiedenen Bettstellen gelten im allgemeinen dieselben Benennungen. Das typische Bett (ursprünglich wohl 'Lager eines Tieres', wie noch in norwegischen Mundarten) bedeutet im Altnordischen (beðr) nur "Deckbett", jedoch weist die poetische Bezeichnung beðja - 'Gattin' (= ags. gebedda) auf den älteren Sinn hin. Der häufigste Name ist sæing, sæng (vlt. eigentlich 'Zusammenfügung'), der das Bettzeug mit einbegreift (im Neuisländischen bedeutet das Wort 'Federbett').

Andere Bezeichnungen sind rekkja (wohl mit nd. rack - 'Gestell', engl. rack - 'Lattenwerk' verwandt) und hvíla (eigentlich 'Ruheplatz'). Für "Bett" gelten die Worte bedd, (bedd)rest, bedding; das Bett der ärmeren Leute hieß auch stréowen (eigtl. 'Bettstreu') und saeccing (eigtl. 'Bettsack', d. h. mit Heu und dergl. gestopfter Sack, der als Matratze gebraucht wurde). Das Bettzeug (beddcláþ, beddréaf, bedding) war bei den Angelsachsen dasselbe wie in Skandinavien.

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki