FANDOM


Die Blutstillung gehört mit zu den frühesten, aus der Not geborenen, chirurgischen Bräuchen in der Heilkunde. Da es im Ernstfall dringend und lebensentscheidend war, eine Wunde entsprechend zu versorgen und die geübten Maßnahmen nicht immer sicher im Erfolg waren, bediente man sich zusätzlich eines Zauberspruches (s. Blutsegen).

Beschreibung

Für die Blutstillung streute man das Pulver von Pflanzen auf die entsprechende Wunde, die eine schnellere und festere Blutgerinnung bewirken sollten. Die alten Rezeptbücher empfehlen so manche dafür geeigneten Kräuter, einheimische und ausländische. Drüber legte man einen blutstillenden festen, komprimierenden Verband um (anord. blóðband). Durch Einlegen von Moos, Gespinstfasern, Leinwandmeiseln oder -zapfen (anord. léreptskeri) tamponierte man die Wunde, zog die Wunde mit Pechpflastern zusammen und berührte oder betropfte sie mit siedheißem Pech.

Wahlweise wandte man nach dem Vorbild der antiken Wundarzneikunst (die aber auch schon die direkte Zusammenschnürung der blutenden Ader kannte) das glühende Eisen an. Allerdings wird diese Blutstillung nur in der Lex Alamannorum (LVII, 34) angeführt: "Si autem ferrum calidum intraverit ad stagnandum sanguinem" (d.h. 'Wenn das Eisen heiß ist, gelangt das Blut zum Stagnieren'). Es scheint also, als wenn diese römische Brenntechnik nicht weit in Germanien eingedrungen wäre und erst später unter arabischem Einfluss große Verbreitung fand.

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki