FANDOM


Als Buckelkrämer oder auch Rückenkrämer bezeichnete man im Mittelalter reisende Händler. Buckelkrämer trugen ihre Waren auf dem Rücken in einem Kramkorb oder Bauchladen und wanderten zu Fuß von Ort zu Ort, um dort ihre Waren feilzubieten. Das waren vor allem auch lokale landwirtschaftliche Erzeugnisse an (z.B. der Grünhöker als Gemüsehänder). Sie gehörten meist keiner Zunft an. [1]

Name

Der Name "Buckelkrämer" stammt daher, dass sie auf ihrem Rücken (Buckel) ein Reff (eine Art übermannshohe Kraxe) trugen. Eine besondere Form des Buckelkrämers waren die Buckelapotheker, die ausschließlich Olitäten (Naturheilmittel) anboten.

Quellen

Wikipedia lexikon3e
Dieses Dokument basiert in seiner ersten oder einer späteren Version auf dem Artikel „Buckelkrämer“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 10. Nov. 2012‎ und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Einzelnachweise

  1. Essen und Trinken im Mittelalter, Ernst Schubert, Primus Verlag, 2.Auflage 2010, S.136f, ISBN 978-3-89678-702-6