FANDOM


Die über 1000 Jahre alt werdende Eiche (Quercus) ist in fast allen Kulturen der Baum der Standhaftigkeit. Wegen ihrer Schönheit, ihres majestätischen Wuchses und des hohen Alters, das sie erreicht, galt sie als der "Fürst der Wälder" und war den Germanen heilig.

Wirtschaftliche Nutzung

Das beständige Holz der Eiche dient bereits seit dem Altertum als geschätztes Bau-, Nutz- und Werkholz, z.B. zur Faßherstellung oder als Möbelholz (Wasser-, Mooreichenholz). Da das Eichenholz unter Wasser dunkler und fester wird, lagerte man Eichenstämme auch absichtlich mehrere Jahre unter Wasser. Als Brenn- und Kohlholz steht es dem Buchenholz etwas nach. Von der Korkeiche (Quercus suber) im südlichen Europa wurde das Kork- oder Pantoffelholz gewonnen. Die Rinde, vorallem von jungen Eichen, dient als Gerbmaterial. Von der Knoppereiche (Quercus aegilops u. Quercus lusitanica) stammen Galläpfel und Knoppern zum Färben von Stoffen und zur Zubereitung von Tinten.

Die Eicheln fanden vielfach zur Mästung von Schweinen Verwendung (Eichelmast), entweder indem man die Tiere in den Wald trieb, oder aber die Eicheln im Wald verfütterte. Auch anderes Nutzvieh, wie z.B. Geflügel ließ sich mit Eicheln mästen. Bemerkenswert ist zudem die in Italien und Spanien beheimatete süße Eiche, deren Früchte wie Kastanien gegessen werden. Gerösteten Eicheln wird überdies medizinische Wirkungen zugeschrieben. So fanden sich die Reste von Eicheln neben anderen wildwachsenden Obstfrüchten bereits in den steinzeitlichen Ausgrabungen Europas. [1]

Selbst Brot wurde aus Eicheln zubereitet, indem man den Früchten zuvor durch Auskochen mit etwas Aschenlauge oder mit Kalkwasser den Bitterstoff nahm und sie danach mit reinem Wasser abspülte, worauf sie einen Kastanien-ähnlichen Geschmack erhielten. Für das Backen wurde 1 Teil Eichelmehl auf 2 Teile Getreidemehl verwendet, da reines Eichelmehl sonst nicht in Gährung geriet. [2]

Als Heilplanze

Als Heilplanze wurde die Eiche z.B. gegen Hämorrhoiden und Gebärmutterentzündung in Form von Eichenrinden-Sitzbädern angewendet. Bei Hautunreinheiten, fettiger Haut, Frostbeulen, Kropf, Drüsenschwellungen und Ekzeme empfahl man einen Umschlag mit Eichenrinden-Sud. Bei geschwollenen Mandeln, Erkältung und zur Festigung des Zahnfleisches half Gurgelwasser. Dafür wurden 2 gehäufte Eßlöffel zerkleinerte Eichenrinde in einen 1/2 Liter Wasser gut gekocht. Für ein Vollbad ließ man ca. 1 kg Eichenrinde 1/4 Stunde kochen. Die Eiche beruhigt den motorischen Apparat sowie das Nervensystem. Dem Baum sagte man außerdem nach, besonders komplizierte und bedrohlich gewordene Probleme bewältigen zu können.

Mythologische Bedeutung

Die Eiche ist mit den ältesten naturreligiösen Mythen und Kulten der europäischen Völker eng verknüpft, besonders mit denen der Griechen, Etrurier, Germanen, Kelten etc. Die Eiche zu Dodona in Nordgriechenland war der Sitz des ältesten hellenischen Orakels, dessen Willen die Priester aus dem Rauschen ihrer Blätter vernahmen. Bei den Römern war die Eiche dem Jupiter gewidmet (arbor Jovis). Für die Gallier und Germanen war die Eiche ein heiliger Baum. Die Eichenwälder waren den Göttern geweiht, und unter den stärksten und höchsten Eichen wurden die Opfer dargebracht (s. Baumkult).

Auch bei mehreren slawischen Völkern war die Eiche heilig und lieferte das Eichenholz für Opferfeuer. Als das Christentum nach Deutschland und in die Länder an der Ostsee drang, wurden viele alte heilige Eichen niedergehauen. Insbesondere war die heilige Donareiche bei Geismar in Hessen berühmt, die 723 von Bonifatius gefällt wurde. Der Eichenkranz, als Schmuck, war zu allen Zeiten ein ernstes Symbol; in alten Zeiten bekränzten sich die Priester damit, auch war er Belohnung römischer Bürgertugend. Das Eichenlaub übte auf die gotische Ornamentik bedeutendem Einfluß aus.

Bedeutung bei den Kelten

Bei den Kelten wurde die Eiche "Duir" genannt und entsprach dem Buchstaben "D" des Ogam Alphabets. Sie schätzten das widerstandsfähige Holz und vor allem die Früchte, die Eicheln, mit denen sie ihre Schweine mästeten. Abgesehen von der Verwendung in Landwirtschaft und Handwerk, feierten die Kelten in heiligen Eichenhainen religiöse Feste (s. Baumkult). Die Misteln, die auf den Eichen wachsen, wurden von den Druiden mit großem rituellen Aufwand geerntet und galten als besonders kostbar.

Eichen Herbslaub

Herbstlaub

  • Rätselvers: (Wenn) die Eichenwipfel sich verflechten, dann ist Hoffnung für die Bäume. Unter den stampfenden Füßen der schnellen Eiche dröhnten Himmel und Erde; „Mannhafte Wächter der Pforte“ heißt ihr Name in allen Sprachen.
  • Zeit: 10. Juni bis 7.Juli
  • Vogel: Zaunkönig (der heilige Vogel der Druiden)
  • Farbe: Schwarz
  • Schlüsselbegriffe: Standhaftigkeit, Fruchtbarkeit, Heiligkeit
  • Person: Ein disziplinierter Macher
  • Qualität: Traditionen

Quellen

Einzelnachweise

  1. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, 4 Bände (1. Aufl.). Johannes Hoops. K. J. Trübner, Straßburg 1911-1919. Bd. III, S. 354 ff.
  2. Herders Conversations-Lexikon. Freiburg im Breisgau 1854, Band 2, S. 509-510.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki