FANDOM


Die Entmannung (aschw. gældinger, anorw. gelding, lat. castratio) kommt schon im ältesten germanischen Recht vor, und zwar als rituelle Vorbereitung der Todesstrafe. Außerdem zählt sie als Verstümmelungsstrafe zu den Leibesstrafen.

Beschreibung

Die Entmannung wurde insbesondere als spiegelnde Strafe bei Notzüchtern angewandt, die mit ihren Hoden büßen mussten oder mit dem Zeugungsglied (ags. bétan mid his éowende). Das nicht erlaubte Entmannen (aschw. snöpa, gaelda, anorw. gelda, lat. castrare) wiederum fiel unter schwerste Körperverletzung.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki