Fandom

Mittelalter Wiki

Linde

2.466Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Das Holz des Lindenbaumes fand vor allem in der Bildhauerei, zum Schnitzen und für Drechselarbeiten Verwendung. Verbreitet war zum Beispiel der Einsatz von Lindenholz in der deutschen Bildhauerei vor allem der Spätgotik.

Praktische Bedeutung

Von Imkern wird die Linde während der Blüte besonders geschätzt, da die Bienen aus dem Nektar der Linde beachtliche Mengen an Lindenblütenhonig produzieren können.

Lindenbast

Vor der Einführung von Flachs und Hanf verwendete man in Mitteleuropa die Fasern des weichen Lindenholzes - den Bast – zur Herstellung von Seilen, Matten, Taschen und Kleidung. Der Lindenbast wurde im Mai von jungen Linden gewonnen, indem man die Rinde abschälte, die weiche Innenseite abtrennte und ins Wasser legte, bis sich der Bast ablöste, der dann in der Sonne getrocknet wurde.

Das altnordische Wort lindi, das ein Band oder einen Riemen bedeutet und meistens von einem Gürtel gebraucht wird, steht in Verbindung mit dem Lindenbaum und erhielt seinen Namen davon, dass der Gürtel ursprünglich aus Lindenbast verfertigt wurde (vgl. auch anord. linðvítr). [1]

Als Heilmittel

Getrocknete Lindenblüten ergeben einen Heiltee, der beruhigend auf die Nerven wirkt. Bei Erkältungen hilft dieser stärkende Tee gerade in der Winterzeit durch seine schweißtreibende und den Hustenreiz lindernde Wirkung.

  • Lindenblütentee: 2 Teile Lindenblüten, 1 Teil Schlüsselblumen, 1 Teil Pappelknospen 2 Teelöffel für 1 Tasse, 10 min. ziehen lassen und mit Honig süßen.

Mythologische Bedeutung

Bei den Germanen galt die Linde als heiliger Baum der Göttin Freya. [2] Viele Orte in Mitteleuropa hatten früher ihre Dorflinde, die das Zentrum des Ortes bildete und Treffpunkt für den Nachrichtenaustausch und die Brautschau war. Anfang Mai wurden meist Tanzfeste unter diesem Baum gefeiert. Allerdings wurde hier auch meist das Dorfgericht abgehalten, eine Tradition, die auf die germanische Gerichtsversammlung, das Thing, zurückgeht. Die Linde ist deshalb auch als „Gerichtsbaum“ oder „Gerichtslinde“ bekannt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Johannes Hoops. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Band 1. 1918—1919. S. 32.
  2. Alexander Demandt: Über allen Wipfeln. Der Baum in der Kulturgeschichte. Albatros, Düsseldorf 2005, S. 86. ISBN 3-491-96140-8

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki