FANDOM


Der Marktplatz war nicht nur das Zentrum des Lebens in den mittelalterlichen Städten, sondern auch der Mittelpunkt des Handels innerhalb der Stadtmauern.

Beschreibung

Ursprünglich wurden Märkte am Schnittpunkt von Handelsstraßen abgehalten. Mit der Entwicklung der Städte verlagerte sich das Marktgeschehen an einen zentralen Ort innerhalb der Stadt. Am Marktplatz stand der Pranger, auch wenn die Hinrichtungen selbst jenseits der Stadtmauer stattfanden.

Die Märkte dienten nicht nur dem Kauf und Verkauf, man traf auch Bekannte und tauschte Nachrichten aus. Er bot willkommene Abwechslung vom Alltag und erfreute sich als Treffpunkt und Kommunikationsort hoher Beliebtheit. Reisende Händler fanden sich hier ebenso ein wie sesshafte. Es gab auch Musikanten, die auf den Märkten auftraten und an festgelegten Tagen boten die Händler dort ihre Waren an. Auf dem Markt waren die begehrtesten Produkte die die Fernhändler mitbrachten: Stoffe, Bänder, Felle, Gewürze und Farbpulver.

Markttag

Die Erlaubnis, einen Markt abhalten zu dürfen, war an ein Privileg geknüpft, das der Stadt in einem hoheitlichen Akt verliehen wurde. Im Sinne eines ungestörten und sicheren Ablaufs des Handels galt für den Markt eine eigene Rechtsordnung, die unter der Bezeichnung Marktfrieden eingeführt wurde. Am Markttag wurde oftmals Recht gesprochen und Urteile öffentlich vollstreckt.

Verwandte Themen

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki