Fandom

Mittelalter Wiki

Oströmisches Reich

2.524Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Das Oströmisches Reich, das spätere Byzantinische Reich, entstand im Jahre 395 n. Chr. als Kaiser Theodosius das Imperium Romanum unter seinen zwei Söhnen aufteilte und Arcadius, dem jüngeren, Kleinasien, Syrien, Pontus, Ägypten, Thrakien, Mösien, Makedonien, Griechenland und Kreta gab, mit der Hauptstadt Konstantinopel.

Beschreibung

Die Geschichte des Oströmischen Reiches beginnt eigentlich mit Kaiser Konstantin I. dem Großen (324–337), der dem öströmischen Reich eine einheitliche monarchische Gewalt gab, die unumschränkt über das ganze Reich gebot. Der kaiserliche Thron war von religiöser Weihe umflossen, der Kaiser galt als geheiligte Person, und dieses heilige Gepräge wurde auch jeder Regierungshandlung erteilt.

Die kaiserliche Allgewalt stützte sich auf die Militärmacht im Staat, der kein Senat und keine Aristokratie mit ihrem althergebrachten Ansehen entgegentreten konnte. Dem Militär stand ein Beamtenheer zur Seite, welches das ganze Land verwaltete und in dem die Autonomie der Provinzen untergegangen war. Die politische Einheit des Reiches wurde von der kirchlichen Einheit begleitet, die sich beide in der Person des Kaisers vereinigten.

Außerdem waren die Byzantiner die Erben der römischen Zivilisation in Kunst, Wissenschaft, Gewerbe, Handel, was ihnen Überlegenheit verschaffte. Dieses frühbyzantinische Reich ging Mitte des 7. Jhs. fließend in das → Byzantinische Reich über. [1]

Kleidung

Eine gute Darstellung vom Charakter der Kleidung der frühchristlichen Zeit im Oströmischen Reich geben die Darstellungen des Kaisers Justinian I. († 565) und seiner Frau Theodora I. († 548) in der Kirche San Vitale in Ravenna. Diese Tracht war vergleichsweise einfach und von der späten Römerzeit bis in das 10. Jh., wo die Einflüsse des Christentum ausgeprägter wurden, wenig dem Wechsel unterworfen.

Nur die Fußbekleidung wich bei den Männern wie Frauen von jener der antiken Römerzeit ab. Allerdings ist von Bestandteilen der Trachten, abgesehen von vereinzelten Waffenstudien, wenig überliefert worden, da im Großteil der Gräberfunde nur Schmuckgegenstände, wie Fibeln, Agraffen, Armspangen, Perlen aus Glas und gebranntem Ton überdauerten. Einzelne Überreste von gemusterten Seidenstoffen haben sich, wenn auch als große Seltenheiten, erhalten, da man mit solchen schon in frühchristlicher Periode Reliquien umhüllte.

Die hier vielfach erscheinenden, vereinzelt stehenden breiten langen Streifen in dunkler Farbe auf heller Kleidung war eine besondere und stets wiederkehrende Eigentümlichkeit, ebenso die viereckigen Stücke, welche aus einem anderen Stoff geschnitten in die Mäntel der Männer eingesetzt wurden und verschiedene Rangabstufungen bezeichneten. Die Bischöfe trugen vor dem 11. Jh. noch keine Inful, wie hier Maximianus. [2]

Oströmische Kaiser

  • Konstantin I. der Große (324–337), Herrscher des Gesamtreichs
  • Konstantin II. (337–361), Herrscher des Gesamtreichs (350/353–360)
  • Julian (361–363), Herrscher des Gesamtreichs
  • Jovian (363–364), Herrscher des Gesamtreichs
  • Valens (364–378)
  • Procopius (365–366), Gegenkaiser in Konstantinopel
  • Theodosius I. (379–395), ab 392/394 Herrscher des Gesamtreichs
  • Arcadius (395–408)
  • Theodosius II. (408–450), 423 nominell Herrscher des Gesamtreichs
  • Markian (450–457), ab 456 nominell Herrscher des Gesamtreichs
  • Leo I. (457–474), 465–467 und 472–473 nominell Herrscher des Gesamtreichs
  • Leo II. (474)
  • Zenon (474–491), ab 480 nominell Herrscher des Gesamtreichs
  • Anastasios I. (491–518)
  • Justin I. (518–527)
  • Justinian I. (527–565)
  • Justin II. (565–578)
  • Tiberios I. (578–582)
  • Maurikios (582–602)
  • Phokas (602–610)
  • Herakleios (610–641) [3]

Quellen

  1. Herders Conversations-Lexikon (Zeno.org). Freiburg im Breisgau 1854, Band 1, S. 738-740.
  2. Trachten, Kunstwerke und Geräthschaften vom frühen Mittelalter bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts (Band 1) : nach gleichzeitigen Originalen. Jakob Heinrich von Hefner-Alteneck. Frankfurt am Main : H. Keller, 1879. Taf. 003 u. 004.
  3. Wikipedia: Liste der byzantinischen Kaiser (Version vom 16.03.2017)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki