FANDOM


Die Parabatenreiterei war in der Heeresaufstellung der Germanen eine besondere Truppengattung für den Krieg. Sie bestand zur Hälfte aus Reiterei und zur Hälfte aus Fußkämpfern und wurde von Tacitus (1. Jh.) schlechthin die "Hundert" (centeni) genannt.

Beschreibung

Diese vereinigten Reiter und Fußkämpfer wurden als Vortreffen verwendet. Dabei war jedem einzelnen Reiter ein Fußsoldat zugeordnet, der diesen unterstützte und mit ihm zusammen beim Vor- und Zurückweichen Schritt hielt, während er sich an der Mähne des Pferdes festgeklammerte. Nach der Völkerwanderungszeit (568) verschwand diese gemischte Truppe.

Verwandte Themen

Heerwesen Navigation
"Heerwesen" (Hauptartikel)  •  Aufgebot  •  Heer  •  Heerbann  •  Heereseinteilung  •  Helm  •  Kriegsführung  •  Rüstung  •  Schild  •  Waffen  •  Waffenübungen  •  Wehrverfassung  •  Zweikampf
Truppengattungen  •  Bogenschützen  •  Fußkämpfer  •  Kriegsflotte  •  Parabatenreiterei  •  Reiterei  •  Ritter  •  Streitwagen
Kategorien: Heerwesen (Hauptkategorie)  •  Befestigungswesen  •  Helme  •  Rittertum  •  Rüstung  •  Schilde  •  Waffen

Quellen

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.