Fandom

Mittelalter Wiki

Schaukampf

2.500Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Information Hier entsteht ein Artikel, der das Thema Schaukampf behandelt.

Bissendorf 2010 0729.jpg

Frühmittelalterlicher Schaukampf auf einem historischen Markt (Bissendorf 2010)

Als Schaukampf bezeichnet man einen Kampf, der zur Unterhaltung eines Publikums dient. Der Schaukampf ist fast so alt wie das Kämpfen selbst. Bereits in der altägyptischen Kunst gibt es Bilderszenen, auf denen Athleten beim Kämpfen von einem Publikum bewundert werden.

Schaukampf im Mittelalter

Aus der Spätantike und dem Frühmittelalter und deren Sagen (Edda, Rolandslied usw.) kann man entnehmen, dass auch nach dem Untergang des weströmischen Imperiums die Könige und Fürsten ihren Gefallen am kunstvollen „Tötungsversuch“ fanden. Im beginnenden Mittelalter beginnen dann die eigentlichen Schaukämpfe. Ein hauptsächlicher Zweck dieser Demonstrationen war es auch, dass Jarls oder andere Kriegsfürsten auf Kämpfer aufmerksam wurden, um sie als Söldner oder eventuell sogar Leibgardisten anzuheuern. [1]

Der Tjost

Auf adeliger Seite kam es wohl zur Königsklasse in Sachen Schaukampf, zum Tjost und zum Buhurt. Anfänglich alles andere als ein Zeitvertreib, entwickelte sich der Tjost immer mehr zum adeligen Freizeitvergnügen. Vor allem ab dem 16. Jahrhundert, als zum Kampf das schwere Rennzeug (eine Sonderform der Harnische) getragen wurde, erreichte der Tjost auch eine angemessene Sicherheit für die Teilnehmer. Verletzungen waren zwar nach wie vor häufig, aber Todesfälle die Ausnahme. Der Buhurt, anfänglich zum Training der Reiterei in geschlossener Formation gedacht, fand sehr schnell seinen Weg zum reinen Vergnügen. Doch anders als beim Tjost, wo sich ja nur zwei Kontrahenten begegneten, liefen beim Buhurt gleich 20 oder mehr Ritter oder andere Reiterkrieger in die Schranken ein. Dabei kam es hin und wieder doch zu unglücklichen Todesfällen, gelegentlich auch zu absichtlichen.

Klopffechten

Im Spätmittelalter, mit Beginn der vagabundierenden Fechtschulen, hat dann der Schaukampf, so wie er auch noch heute betrieben wird, seine Ursprünge. Beim sogenannten Klopffechten standen sich zwei Schüler des Fechtmeisters gegenüber und zeigten sowohl dem Meister, als auch dem Publikum ihre Fähigkeiten. Diese Kämpfe wurden meistens ohne Choreographie, jedoch mit stumpfen Schwertern gefochten. In einigen Fechtbüchern wie z. B. von Meister Lecküchner und Talhoffer, sind besondere Techniken beschrieben, die man nur beim Klopffechten zeigen soll, da sie für den Ernstkampf zu umständlich und somit zu gefährlich seien. Diese Tradition des Klopffechtens änderte sich im Laufe der Jahrhunderte nur noch wenig. Einzig die Waffen gingen mit der Mode der Zeit und durchliefen alle Epochen.

Schaukampf heute

In der heutigen Zeit finden wir Schaukämpfe in allen Bereichen, sei es im Film und Fernsehen oder Theater (Bühnenkampf) oder auf Mittelaltermärkten. Der Hauptunterschied zwischen den damaligen Schaukämpfen und den heutigen ist die Professionalität. Zwar lebten die Gladiatoren und Klopffechter und all die anderen vom Kämpfen, aber dennoch nahmen sie Verletzungen und sogar den Tod als unglückliches Ereignis in Kauf, heute jedoch wird entweder fast jeder Schritt choreographiert oder mit festen Regeln durchgeführt, um auf diese Weise Unfälle weitestgehend zu vermeiden.

Diese Regeln gelten international und werden bei Living History und Reenactment-Veranstaltungen mit bis zu mehreren tausend Teilnehmern angewandt, da ab einer gewissen Anzahl an Darstellern keine Choreographie mehr einstudiert werden kann. Es gibt unterschiedliche Regelsysteme, doch nutzen diese fast alle meist sogenannte Trefferzonen am Körper, welche mit der Waffe berührt werden müssen. Eine Teilnahme an solchen Kampfdarstellungen setzt ein jahrelanges Training voraus, um den Gegner nicht zu verletzen.

Huscarl

Als Huscarl wurde ursprünglich die Leibgarde des dänischen Königs Knut des Großen bezeichnet, der im 11. Jahrhundert England eroberte. Heutzutage steht Huscarl für einen Stil zur Wiederbelebung historischer europäischer Kampfkünste und Kriegstechniken. Dabei sind Treffer am gesamten Körper erlaubt, was natürlich eine dementsprechende Schutzausrüstung voraussetzt.

Weblinks

Quellen

Wikipedia
Dieses Dokument basiert in seiner ersten oder einer späteren Version auf dem Artikel „Schaukampf“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 31. Mär. 2012‎ und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


  1. Basierend auf Wikipedia: Schaukampf. Version vom 31. März 2012‎

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki